Über die Tagung

Entstehung

Studieren ist nicht immer einfach. Um den Studierenden eine Stimme zu geben, gibt es an allen Hochschulen irgendeine Form der Studierendenvertretung. In der Regel sind das in Deutschland Fachschaften bzw. Fachschaftsräte. Damit man das Rad dabei aber nicht immer neu erfinden muss, haben sich 2009 einige Fachschaften aus dem Bereich der Medien- und Kommunikationswissenschaft getroffen und eine Bundesfachschaftentagung gegründet, die Medienfachschaftentagung. Im Laufe der Jahre sind immer mehr Fachschaften hinzugekommen, denn überregionale Vernetzung ist nicht nur in vielen Bundesländern eine gesetzliche Aufgabe der Fachschaften, sie birgt auch eine Menge Potential.

Hintergründe

Häufig bestehen bestimmte Probleme nicht nur an einem Standort und manchmal kann man sie nicht alleine lösen. Einige Probleme können auch gar nicht von der eigenen Hochschule gelöst werden, sondern bedürfen Intervention auf Landes-, Kantons- oder Bundesebene. Die Medienstudierendentagung ist dabei ein Sprachrohr, dass alle Medienstudierenden in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertritt. Das sind relativ viele, denn eines dieser Fächer (oder zumindest angrenzender Fächer) kann man an über 90 Standorten an Universitäten und Fachhochschulen studieren.

Auch wenn die Tagung beständig wächst, sind in der Regel bisher (leider) nur etwa 15 der möglichen Standorte in der Tagung aktiv beteiligt.